Trainer Christoph Daum von Eintracht Frankfurt ist sich über die langfristigen Folgen seines Kokainskandals vor elf Jahren bewusst.

"Selbst wenn ich dreimal hintereinander Deutscher Meister werden würde, wird es immer einen kleinen Prozentsatz geben, der mich sehr, sehr kritisch sieht und für den ich ein rotes Tuch bin", sagte der 57-jährige Daum im Gespräch mit der "Welt am Sonntag".

Daum hatte am vergangenen Dienstag den entlassenen Michael Skibbe als Trainer der abstiegsgefährdeten Eintracht abgelöst und die fast schon historische Trainer-Rochade in der Bundesliga fortgesetzt.

Der frühere Stuttgarter Meistercoach glaubt aber nicht, dass die letzten Wochen diesbezüglich ein Fingerzeig für die Zukunft sind. "Wir dürfen das Ganze auch nicht überbewerten. Die Bundesliga steht gerade etwas kopf", meinte Daum: "Ich denke aber nicht, dass das, was wir gerade erlebt haben, nun immer und regelmäßig so sein wird."

Sein Debüt auf der Trainerbank des Tabellen-14. aus Hessen gibt Daum am 3. April im Spiel beim VfL Wolfsburg.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel