Trainer Christoph Daum setzt beim abstiegsbedrohten Bundesligisten Eintracht Frankfurt auch außerhalb des Platzes weiter Akzente und führt Sprachunterricht für ausländische Profis ein.

Dies sei eine "Selbstverständlichkeit wie das Training selbst", sagte der 57-Jährige, der in der vergangenen Woche Michael Skibbe abgelöst hatte.

Zudem stellte Daum einen Verhaltenskatalog für seine Spieler auf. So dürfen die Eintracht-Profis in Zukunft Interviews nur noch nach Absprache mit dem Klub geben.

Daum feiert am Sonntag (17.30 Uhr LIGA total!) mit der Eintracht beim VfL Wolfsburg sein Bundesliga-Comeback. Der Fußball-Lehrer hofft, den Tabellen-14. so schnell wie möglich aus der Abstiegszone zu führen. "Sieben Wochen Feuerwehrmann - das ist nicht mein Ding. Ich will konzeptionell arbeiten", sagte Daum.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel