Der Verantwortliche für den Abbruch des Bundesligaspiels zwischen dem FC St. Pauli und Schalke 04 ist identifiziert. Dies teilte der Hamburger Klub auf seiner Homepage mit.

Zugleich machten die Hanseaten deutlich, dass sie von dem mutmaßlichen Täter Schadenersatz fordern werden.

Der Stadionbesucher hatte Schiedsrichter-Assistent Thorsten Schiffner kurz vor Spielende mit einem gefüllten Bierbecher beworfen und im Nacken getroffen. Weil Schiffner benommen zu Boden ging und anschließend über Schmerzen klagte, brach Schiedsrichter Deniz Aytekin die Partie in der 89. Minute beim Stand von 2:0 für die Gäste ab.

Welche Sanktionen gegen die Hamburger ausgesprochen werden, ist bis zur Entscheidung des DFB-Sportgerichts offen. Die Bandbreite reicht von einer drastischen Geldstrafe von bis zu 50.000 Euro über ein "Geisterspiel" ohne Zuschauer bis hin zu einer Platzsperre.

"Das Sportgericht wird ein Urteil fällen, wir werden es annehmen", sagte Sportchef Helmut Schulte.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel