Die Deutsche Fußball Liga (DFL) hat wegen der weltweit gestiegenen Terrorgefahr eine zusätzliche Haftpflichtversicherung für die Klubs abgeschlossen.

Die Versicherung deckt Personen- und Sachschäden bis zu 100 Millionen Euro. "Wir haben die Versicherung schon vor Monaten abgeschlossen. Uns ist es wichtig, dass im Schadenfall, der hoffentlich niemals eintritt, unsere Klubs bestmöglich abgesichert sind", sagte DFL-Geschäftsführer Holger Hieronymus.

Die Versicherung wurde bereits in der Winterpause abgeschlossen, läuft zunächst bis zum 1. Juli 2011 und steht nicht im Zusammenhang mit dem Vorfall in Dortmund. Vor dem Stadion von Borussia Dortmund konnte in der vergangenen Woche konnte ein geplanter Sprengstoff-Anschlag durch das Bundeskriminalamt vereitelt werden.

"Es gibt eine Pauschalversicherung der DFL für alle Vereine der 1. und 2. Liga, die auch bei Naturkatastrophen oder Bombenanschlägen in Kraft tritt", sagte Finanzvorstand Thomas Pröckl vom Bundesligisten Eintracht Frankfurt.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel