Basketball-Coach Dirk Bauermann hat den plakativen Protest einiger Fans gegen Präsident Uli Hoeneß beim Fußballspiel des FC Bayern gegen Borussia Mönchengladbach scharf verurteilt.

"Mir wird da schlecht", sagte Bauermann, den Hoeneß im Sommer 2010 für die Mission Beko-BBL-Aufstieg angeheuert hatte. "Ich habe ihn vor einem Jahr persönlich kennen gelernt und bin selten so begeistert gewesen - von der Ausstrahlung, der Authentizität, dem Herzen, mit dem einer für seinen Verein kämpft und denkt."

Hoeneß war auf Plakaten als "Lügner" verunglimpft worden und wegen seiner Unterstützung für den klammen Lokalrivalen 1860 München attackiert worden. Bauermann wertet dies als "in keiner Weise akzeptabel" und "traurig".

"Jeder Verein muss einen großen Stolz haben, jemanden von der menschlichen und fachlichen Qualität wie Hoeneß an der Spitze zu haben", ergänzte er.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel