Der Wechsel von Trainer Holger Stanislawski zu 1899 Hoffenheim ist offenbar so gut wie in trockenen Tüchern.

"Wir sind in den entscheidenden Gesprächen. Wenn man die Historie von Holger Stanislawski als Trainer betrachtet, sieht man genau, dass er zu uns passen wird. Er hat mit sehr bescheidenen Mitteln bei St. Pauli sehr viel erreicht", sagte 1899-Manager Ernst Tanner nach dem 1:0 der Kraichgauer gegen Eintracht Frankfurt.

Zu Wochenbeginn soll die Personalie öffentlich gemacht werden.

Stanislawski hatte am Mittwoch in einer tränenreichen Pressekonferenz bekannt gegeben, dass er den Kiezklub am Saisonende nach 18 Jahren verlassen wird.

Nur einen Tag zuvor hatten die Hoffenheimer die Trennung von Trainer Marco Pezzaiuoli zum Saisonende bestätigt. Unklar ist derzeit noch, was aus Pezzaiuoli wird.

Der ehemalige U17-Nationaltrainer hat in Hoffenheim noch einen Vertrag bis 2013 plus ein Jahr Option und schloss am Samstag eine Rückkehr zum DFB aus. "Mein Ziel ist es, weiter Trainer in der Bundesliga zu bleiben", sagte Pezzaiuoli.

Als Assistent Stanislawskis kommt Pezzaiuoli allerdings nicht infrage. Denn Stanislawski will offenbar seinen eigenen Co-Trainer-Stab aus Hamburg mit nach Hoffenheim bringen.

Wie auch immer, Hoffenheim-Mäzen Dietmar Hopp freut sich schon auf den neuen Chefcoach. "Er hat auf St. Pauli aus wenig Mitteln viel gemacht. Ich sage nicht, dass wir wenig Mittel haben, aber ich denke, dass er aus dem, was wir haben, das Optimale herausholt. Er kann Begeisterung entfachen und Motivation rüberbringen", sagte Hopp.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel