Bayer Leverkusen hat seinen Anpruch auf einen direkten Champions-League-Platz für die kommenden Saison untermauert und das Meisterschaftsrennen weiter offen gehalten.

Eine Woche nach dem blamablen Auftritt beim deutschen Rekordmeister gewann die Mannschaft von Trainer Jupp Heynckes etwas schmeichelhaft mit 2:1 (1:1) gegen 1899 Hoffenheim und hielt damit Verfolger Hannover 96 auf Distanz.

Hoffenheim unterlag im viertletzten Spiel unter seinem scheidenden Trainer Marco Pezzaiuoli dagegen zum fünften Mal in Folge auf fremden Platz und befindet sich weiter im Niemandsland der Tabelle.

Der VfB Stuttgart hat im Abstiegskampf einen Big Point gelandet und den Hoffnungen des Hamburger SV auf die Europa League einen herben Dämpfer versetzt.

Die Schwaben kamen gegen den HSV zu einem verdienten 3:0 (1:0) und schraubten ihren Punktestand auf 36.

Der HSV, der im fünften Spiel die erste Niederlage unter Coach Michael Oenning kassierte, hat mit weiter 43 Zählern in den verbliebenen drei Spielen kaum noch eine realistische Chance auf den Einzug in den Europapokal.

Im voraussichtlich drittletzten Heimspiel mit Nationaltorwart Manuel Neuer hat Schalke 04 die Generalprobe für das Champions-League-Halbfinale gegen Manchester United verpatzt.

Der deutsche Vizemeister musste beim 0:1 (0:1) gegen den 1. FC Kaiserslautern die erste Niederlage unter Trainer Ralf Rangnick einstecken.

Die Lauterer Stürmer Erwin Hoffer und Srdjan Lakic brachten die neuformierte Schalker Defensive ein ums andere Mal in Verlegenheit und machten einen entscheidenden Schritt im Kampf um den Klassenerhalt.

Für Bayern hat Mario Gomez im Fernduell mit Hannover 96 um die Qualifikation für die Champions League zumindest einen Punkt gesichert.

Der Angreifer traf in der 89. Minute per Foulelfmeter zum 1:1 (0:1)-Endstand bei Eintracht Frankfurt.

Das Team von Interimstrainer Andries Jonker (56 Punkte) konnte aber Hannover (57) nicht vom dritten Platz verdrängen.

Mit einem Doppelschlag binnen 120 Sekunden hat Claudio Pizarro Werder Bremen zum Klassenerhalt geschossen und den FC St. Pauli beinahe schon zum Abstieg verurteilt.

Werder blieb damit zum achten Mal hintereinander ungeschlagen, St. Pauli hingegen wartet seit neun Begegnungen auf einen "Dreier" und kann wohl noch bestenfalls auf Relegationsplatz 16 hoffen.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel