Trainer Felix Magath vom abstiegsbedrohten VfL Wolfsburg hat seine Vorgänger für den Verkauf von Abwehrspieler Andrea Barzagli kritisiert.

"Warum man sich in der Winterpause von Andrea Barzagli getrennt hat, weiß ich bis heute nicht", sagte Magath in einem Interview mit "Sport Bild".

Angesichts der ohnehin schon angespannten Personalsituation zu diesem Zeitpunkt, sei es "risikoreich" gewesen, den Weltmeister von 2006 ziehen zu lassen.

Der Italiener wurde für eine halbe Million Euro an den italienischen Erstligisten Juventus Turin verkauft, nachdem er bei Magaths Vorgänger Steve McClaren nicht mehr zum Zuge gekommen war.

Unter Magath war Barzagli während der ersten Amtszeit des Trainers beim VfL Stammspieler und feierte mit den Wölfen im Jahr 2009 den Gewinn der deutschen Meisterschaft.

Mehr Verständnis zeigte Magath hingegen für den Verkauf von Top-Torjäger Edin Dzeko an den englischen Premier-League-Klub Manchester City. "Dass er weg wollte, war schon in meiner ersten Amtszeit Thema", sagte Magath.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel