Im Poker um Fußball-Nationaltorwart Manuel Neuer hat Bayern München sein Angebot an Schalke 04 offenbar auf mindestens 21 Millionen Euro erhöht.

Nach "Bild"-Informationen soll der Rekordmeister bereits sein, 18 Millionen Euro zu zahlen. Hinzu kommen Sonderzahlungen in Höhe von bis zu sieben Millionen, davon drei Millionen garantiert.

Bayerns Sportdirektor Christian Nerlinger, Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge und Schalkes Manager Horst Heldt hatten sich am Dienstag laut "Sport Bild" in Berlin getroffen, um die Gespräche über die Ablösesumme zu intensivieren.

Zuletzt war über eine Summe von 25 Millionen Euro spekuliert worden, was Nerlinger allerdings als unrealistisch zurückwies.

Nicht ausgeschlossen scheint auch, dass die Bayern Schalke zusätzlich zur Ablöse noch einen Spieler anbieten. Als Kandidat wird dabei Luiz Gustavo genannt.

Den Brasilianer hatte der Rekordmeister erst in der Winterpause für 15 Millionen von 1899 Hoffenheim verpflichtet. Gustavo gilt als "Lieblingsschüler" von Schalkes neuem Trainer Ralf Rangnick.

Neuer hat bereits im April angekündigt, seinen 2012 auslaufenden Vertrag bei den Königsblauen nicht zu verlängern. Offizielles Interesse hat bislang nur der FC Bayern angemeldet.

Der Klub werde "viele Dinge in Bewegung setzen", um Neuer schon im Sommer zu verpflichten, sagte Nerlinger: "Aber der FC Bayern war immer bekannt dafür, dass er sich nicht unter Druck setzen lässt und ein gesundes wirtschaftliches Verhalten Teil des Konzeptes ist."

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel