Gladbachs Manager Max Eberl hat Stefan Effenberg in der "Sport Bild" scharf kritisiert: "So wie diese Initiative vorgeht, geht es ihr und Effenberg offenbar leider nicht um den Verein, sondern um die Befriedigung persönlicher Wünsche."

Die "Initiative Borussia" möchte auf der Mitgliederversammlung am 29. Mai eine Satzungsänderung erwirken, Präsident Rolf Königs damit aus dem Amt heben ? und Stefan Effenberg als neuen Sportdirektor installieren.

Über die plötzliche "Kandidatur" Effenbergs sagt Eberl: "Man wollte bewusst Unruhe stiften. Nach dem Weg, den er und seine Mitstreiter gewählt haben, gibt es wenig Gesprächsbedarf. Die Mitglieder werden sich ihren Verein nicht von der Initiative kaputt machen lassen."

Um die Satzungsänderung am 29. Mai zu erwirken und damit den Weg fei zu machen für Effenberg, braucht die Initiative zwei Drittel der Stimmen.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel