Der Transferpoker zwischen Rekordmeister Bayern München und Ligakonkurrent Schalke 04 um die Verpflichtung von Nationaltorhüter Manuel Neuer steht offenbar kurz vor dem Abschluss.

Bei Gesprächen zwischen den Bayern-Verantwortlichen Karl-Heinz Rummenigge, Christian Nerlinger und Karl Hopfner mit Schalke-Manager Horst Heldt und Vorstandsmitglied Peter Peters am Dienstag in Berlin sollen sich die Klubs über einen Wechsel des 25-Jährigen verständigt haben.

"Es war ein sehr sachliches und faires Gespräch. Wir haben nun eine Basis", sagte Vorstandsvorsitzender Rummenigge der Münchner "tz". Es liege jetzt an den Kollegen von Schalke, diese Dinge mit ihrem Aufsichtsrat zu besprechen. "Ich habe immer gesagt, dass es nicht einfach sein wird, einen Preis zu finden, den beide Seiten am Ende akzeptieren. Nach diesem Gespräch bin ich doch vorsichtig optimistisch, dass wir einen Preis gefunden haben."

Auch Schalke-Manager Horst Heldt bestätigte in der "Bild" "sehr ordentliche" Gespräche.

Nach übereinstimmenden Medien-Informationen soll Neuer in München einen Vierjahresvertrag erhalten. Die Ablöse soll 18 Millionen Euro betragen, darüber hinaus maximal sieben Millionen an Erfolgsprämien, drei davon garantiert.

Aus Rücksicht auf das Pokalfinale der Schalker gegen den MSV Duisburg am 21. Mai soll der Deal aber noch nicht offiziell verkündet werden.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel