Stürmer Srdjan Lakic hat gegen den 1. FC Kaiserslautern nachgetreten.

Der Kroate, der zur neuen Saison ablösefrei zum Ligakonkurrenten VfL Wolfsburg wechselt, gab der sportlichen Leitung der Pfälzer eine Mitschuld an der Hetz-Kampagne gegen seine Person.

Lakic hatte sich mitten in der Saison im VfL-Trikot ablichten lassen und dafür eine 10.000-Euro-Geldstrafe erhalten.

"Ich wurde bestraft, dabei hätte mich der FCK in dieser Situation schützen müssen. So war ich für die Fans der Schuldige", sagte Laki im "kicker".

Dass das Foto mit Wolfsburgs damaligem Manager Dieter Hoeneß unmittelbar nach Bekanntwerden des Transfers veröffentlicht wurde, sei nicht seine Idee gewesen, erklärte der 27-Jährige: "Mir wurde gesagt, es ist ein Foto für später. Darunter habe ich eine Veröffentlichung nach der Saison verstanden. Das hätte nicht passieren dürfen."

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel