Für Franck Ribery gab es am Wochenende eine böse Überraschung.

Der Franzose wollte zur Hochzeit seines Bruders nach Frankreich, und ihm dann sein Gefährt, einen weißen Audi Q5, als Geschenk zu überreichen. Das berichtet die "Bild".

Doch der Star des FC Bayern München kam nur bis zur Grenze. Dort wurde das Auto beschlagnahmt, weil es nur mit einem deutschen Kurzzulassungskennzeichen versehen war und mit diesem das Fahren im Ausland nicht erlaubt ist.

Wie die "L'Equipe" berichtet, sagte einer der Polizisten: "Ich weiß, wer Ribery ist. Aber das ist nicht mein Problem."

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel