Eintracht Frankfurt hat die Hängepartie um Maik Franz für beendet erklärt.

Die Eintracht will den nach dem Abstieg ausgelaufenen Vertrag mit dem Innenverteidiger nun doch nicht mehr verlängern. "Er war in Gedanken nicht mehr bei uns, sonst hätte er sich schon entschieden. Wir suchen einen neuen Innenverteidiger und wollen ihn auch bis zum Start präsentieren", sagte Sportdirektor Bruno Hübner der "Bild".

Franz war im Sommer 2009 nach dem Abstieg des Karlsruher SC an den Main gewechselt. Da sein Vertrag bei den Hessen nur für die Erste Liga galt, kann der 29-Jährige den Verein nun verlassen.

Interesse sollen die Bundesligisten VfL Wolfsburg und 1. FC Köln angemeldet haben.

"Es gibt Anfragen des einen oder anderen Bundesligisten. Ich bin jetzt fast 30, das wird mein letzter großer Vertrag. Deshalb will ich nichts überstürzen", erklärte Franz.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel