Der Manuel-Neuer-Nachfolger Ralf Fährmann kann sich bei Pokalsieger Schalke 04 nicht sicher sein, in der kommenden Saison die Nummer eins zu sein.

"Ich habe nie ein Hehl daraus gemacht, dass wir bei einem Verkauf von Manuel Neuer eventuell einen zweiten erfahrenen Torwart holen. Das weiß auch Ralf Fährmann, der nicht automatisch gesetzt ist. Erst in der Vorbereitung entscheidet sich, wer die Neuer-Lücke schließt und unsere Nummer 1 wird", sagte S04-Manager Horst Heldt der "Bild".

Den Namen Jens Lehmann, der nach Informationen der "Stuttgarter Zeitung" ein Comeback auf Schalke geben könnte, wollte Heldt nicht kommentieren.

Der 22-jährige Fährmann bestätigte indes "Sport Bild" den Plan des Traditionsklubs mit Lehmann: "Ich wusste zu jeder Zeit, dass es die Möglichkeit mit Jens Lehmann geben könnte. Das würde Sinn machen - ich hätte kein Problem damit. Im Gegenteil: Von einem Jens Lehmann könnte ich jeden Tag lernen."

Noch hat es allerdings keinen persönlichen Kontakt von Heldt zum 41 Jahre alten Ex-Nationaltorhüter gegeben. Nach "Bild"-Informationen kontaktierte der Schalker Manager bisher nur Lehmanns Berater. "Von meinem Leistungsvermögen wäre ich in der Lage, weiterzuspielen", hatte Oldie Lehmann unlängst gesagt.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel