Angriff mit einem Rumpfteam: Lediglich sieben Feldspieler und drei Torhüter standen Trainer Bruno Labbadia beim Trainingsauftakt des VfB Stuttgart zur Verfügung. Elf Nationalspieler - darunter auch der dänische Neuzugang William Kvist - weilen noch im Urlaub, Stars wie Cacau, Timo Gebhardt und Rückkehrer Julian Schieber absolvierten nach Verletzungen Einzelübungen. Alle drei sollen aber schon bald wieder mit der Mannschaft trainieren.

"Es ist nicht so gut, dass unsere Nationalspieler erst in zwei Wochen ins Training einsteigen, aber ich hoffe, dass wir unseren Weg aus der letzten Rückrunde fortsetzen", sagte Labbadia, der schon bald die Zügel anziehen möchte.

Obwohl die Schwaben auf ein Lauftrainingslager verzichten, sollen die Profis unter trainingslagerähnlichen Bedingungen in Stuttgart fitgemacht werden. Dienstbeginn ist künftig um 7.30 Uhr, es folgen zwei Einheiten pro Tag. "Wir wollen auf jeden Fall eine gute Runde spielen. Der Tabellenplatz ist nicht das Entscheidende, sondern wie wir auftreten", sagte Sportdirektor Fredi Bobic bei SPORT1.

Bei der ersten Einheit mit Ball war der Trainingsplatz in Stuttgart trotz der vielen Ausfälle gut gefüllt: Zehn Nachwuchskräfte aus der zweiten Mannschaft verstärkten den Kader, der vor knapp 1000 Zuschauern in den neuen weißen Heimtrikots trainierte. "Nach den beiden Tagen mit den Leistungstests habe ich mich richtig auf das erste Training am Ball gefreut", sagte Christian Gentner, "es war ein wirklich guter Auftakt in die Saison.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel