Der Streit zwischen Bundestrainer Joachim Löw und dem ausgebooteten Nationalmannschaftskapitän Michael Ballack bringt nun auch die Profis des Bundesligisten Bayer Leverkusen auf die Palme.

"Innerhalb der Mannschaft nervt dieses Thema nur noch", sagte Angreifer Stefan Kießling, während die übrigen Leverkusener die Personalie am liebsten gar nicht mehr kommentieren wollen.

Ballack selbst schweigt nach seinen schriftlich verfassten Erklärungen und reagiert damit auch nicht auf das neuerliche Absschiedsspiel-Angebot des DFB-Präsidenten Theo Zwanziger.

Derzeit gibt es auch keine Hinweise darauf, dass Ballack doch noch Interesse an einem 99. Länderspiel gegen Brasilien am 10. August in Stuttgart haben könnte.

Er konzentriert sich derzeit auf die Vorbereitung mit Leverkusen, um in der anstehenden Saison in der Bundesliga und der Champions League noch einmal für Furore zu sorgen.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel