Wolfsburgs Diego will kurz vor seiner Rückkehr nach Deutschland nichts von einer Rekordstrafe durch den VfL wissen. "Diese Strafe kenne ich nicht", sagte der Brasilianer dem "kicker", angesprochen auf eine angebliche Rekord-Geldbuße durch den Verein.

Die "Sport Bild" hatte berichtet, dass die "Wölfe" ihren Spielmacher zu einer Strafe von 500.000 Euro verdonnert hätten. Diego hatte aus Enttäuschung über seine Nichtberücksichtigung für die Startelf die Mannschaftssitzung vor dem letzten Spiel der vergangenen Saison bei 1899 Hoffenheim verlassen.

Vor dem Wiedersehen mit Trainer Felix Magath ist Diego trotzdem nicht bange. Er werde offen an das Gespräch mit Magath herangehen, versicherte Diego dem "kicker". Wir müssen die beste Lösung finden", sagte er: "Fakt ist, dass ich noch einen Vertrag habe. Das müssen alle respektieren."

Einem erneuten Wechsel - Diego war erst im vergangenen Sommer von Juventus Turin nach Wolfsburg gewechselt - erteilt der Brasilianer aber trotzdem keine Absage: "Fußball ist manchmal so, auch wenn es nicht meine Idee ist, jedes Jahr woanders zu spielen."

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel