In die zuletzt lahmende Personalplanung des Bundesligisten Hamburger SV kommt allmählich Bewegung.

Der Verein gab bekannt, dass der tschechische Innenverteidiger David Rozehnal nicht zum HSV zurückkehren wird, sondern nach einer einjährigen Ausleihe beim französischen Meister OSC Lille bleibt.

"Alle Parteien sind sich einig. Wir erwarten in Kürze die Unterschriften", teilten die Hanseaten mit.

Die Ablösesumme für den 30-Jährigen, der 2009 für rund fünf Millionen Euro von Lazio Rom an die Elbe gewechselt war, sich dort aber nie durchsetzte, soll 500.000 Euro betragen.

Dagegen erhielt Mittelfeldspieler Romeo Castelen einen neuen, leistungsbezogenen Einjahresvertrag.

Der gebürtige Surinamer, der sich seit Januar 2008 mit einer schwerwiegenden Knieverletzung herumschlägt, bestand den erforderlichen Medizintest.Mit den beiden Entscheidungen ist die Personalplanung des HSV aber lange nicht abgeschlossen.

Spieler wie Guy Demel, Mickael Tavares und Alex Silva sollen noch abgegeben werden. Auch Jonathan Pitroipa würde der HSV im Falle eines Angebots in Höhe von etwa fünf Millionen Euro wohl ziehen lassen.

Trainer Michael Oenning steht dem personellen Umbruch positiv gegenüber.

"Ich habe volles Vertrauen in das, was wir machen. Aber klar ist auch: Dieser Umbruch betrifft nicht nur die Mannschaft, sondern den gesamten Verein. Wir dürfen uns keinen Sand in die Augen streuen und denken, dass nach vier Wochen alles funktioniert", sagte der 45-Jährige dem Fachmagazin "kicker".

Auch die deutliche Verjüngung des Kaders mit bislang zwei 19-Jährigen und einem 23-Jährigen begrüßt Oenning: "Es bestand die Notwendigkeit. Wir hatten eine viel zu alte Mannschaft, das ist Fakt."

Am Montag soll dann auch der niederländische Nationalverteidiger Jeffrey Bruma seinen Medizincheck absolvieren.

Mit dem 19-Jährigen hatten sich die HSV-Verantwortlichen in der vergangenen Woche auf einen Transfer geeinigt.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel