Mit Platz vier in der abgelaufenen Saison hat Hannover 96 seine erfolgreichste Serie in der Bundesliga-Geschichte hinter sich ? und auch finanziell davon profitiert.

So rückt der Bundesligist finanziell wieder in die Gewinnzone. "Wir werden unter dem Strich in der Tat einen kleinen Ertrag erwirtschaften, der zwischen 500 000 Euro und einer Million Euro liegt", sagte Präsident Martin Kind dem "kicker".

"Dank der Fernseh-Tabelle, der Zuschauereinnahmen, besserer Sponsorenverträge und eines vernünftigen Kostenmanagements", sei es gelungen, eine wirtschaftlich katastrophale Saison wie die von 2009/2010 vergessen zu machen. Vor zwei Jahren war der Club nur knapp dem Abstieg entronnen und sechs Millionen Euro Verlust gemacht.

Kind kündigte zudem eine schnelle Entscheidung über die sogenannte 50+1-Regelung für Mehrheitsverhältnisse bei deutschen Fußball-Clubs an:

"Es wird nun konkret. Am 4. Juli findet eine nicht-öffentliche Anhörung im Rahmen des Schiedsgerichtsverfahrens statt."

Nach dem Termin beim DFB in Frankfurt werde es zügig zu einer Entscheidung kommen.

Kind kämpft seit Jahren gegen die Regelung, dass Vereine mehr als 50 Prozent der Anteile halten müssen und klagt dagegen vor Gericht.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel