Dieter Hecking, Trainer des 1. FC Nürnberg, rechnet in der kommenden Spielzeit mit Abstiegskampf.

Obwohl die Franken in der vergangenen Saison mit Platz sechs nur knapp am europäischen Geschäft vorbeigeschrammt waren, geht es für Hecking nur um den Klassenerhalt.

"Ich vermute, dass sich erneut zehn Vereine nach unten orientieren müssen", sagte Hecking dem "kicker": "Wir sollten nicht so vermessen sein, uns nicht dazuzurechnen. Je eher wir den Klassenerhalt packen, desto besser."

Die Nürnberger müssen die Abgänge der Leistungsträger Julian Schieber (VfB Stuttgart), Mehmet Ekici, Andreas Wolf (beide Werder Bremen) und Ilkay Gündogan (Borussia Dortmund) verkraften.

Eine Wiederholung des sechsten Platzes werde daher "schwierig", vermutete Hecking, der aber positiv herausstellte, dass "der Defensivblock zusammengeblieben ist und die Neuzugänge Potenzial andeuten".

Nürnberg hat unter anderem den tschechischen Torjäger Tomas Pekhart vom FK Jablonec, Innenverteidiger Timm Klose vom FC Thun und die Mittelfeldspieler Markus Feulner von Borussia Dortmund und Daniel Didavi vom VfB Stuttgart verpflichtet.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel