Werder Bremen macht sich Hoffnung auf ein baldiges Ende der Verletzten-Misere, auch wenn sich zwei Spieler neu verletzt haben. Nationalspieler Per Mertesacker und der Brasilianer Naldo absolvierten nach ihren monatelangen Pausen erstmals eine leichte Einheit mit dem Ball.

Mertesacker steht nach seiner hartnäckigen Fersenverletzung vor der Rückkehr ins Mannschaftstraining, ein Einsatz im Pokalspiel am Samstag in Heidenheim kommt allerdings noch zu früh.

"Ich kann bereits ohne Einschränkung alle Bewegungen machen", sagte der Abwehrspieler der "Bild". Eine Prognose, wann er wieder für seinen Verein auflaufen wird, wollte der 75-malige Nationalspieler allerdings nicht abgeben.

Naldo, der seit dem 8. Mai 2010 nicht mehr für Werder in der Bundesliga auflaufen konnte, soll in Bremen sein Aufbautraining nach einem Knochenödem im Knie fortsetzen. Auch der peruanische Nationalspieler Claudio Pizarro sowie Abwehrspieler Sebastian Prödl trainierten wieder mit dem Ball.

"Wenn es mit mir so weiterläuft, wird es nicht mehr lange dauern. Vielleicht eine oder zwei Wochen, dann bin ich wieder bei der Mannschaft", sagte Prödl der Kreiszeitung "Syke".

Dagegen mussten Innenverteidiger Leon Balogun (Muskelfaserriss) und Mittelfeldspieler Wesley (Meniskusverletzung) das Training abbrechen. "Das ist während der Einheit am Montag passiert. Er fällt erst einmal aus", sagte Trainer Thomas Schaaf zur Verletzung des Brasilianers Wesley.

Innenverteidiger Mertesacker wiederum gilt als Kandidat für das Kapitänsamt und glaubt an eine gute Saison nach dem enttäuschenden 13. Platz im Vorjahr: "Wir sind, wenn alle fit sind, sehr gut aufgestellt. Da müssen wir uns nicht verstecken. Niemand sollte uns abschreiben."

Zudem herrsche, ungeachtet des öffentlich ausgetragenen Machtkampfes zwischen Aufsichtsrat Willi Lemke und Geschäftsführer Klaus Allofs, eine gute Stimmung in der Mannschaft.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel