Der FC Bayern München hält weltweit Ausschau nach künftigen Bundesliga-Stars, nun investiert der deutsche Rekordmeister auch in Indien.

Im Oktober startet in der Hauptstadt Neu-Delhi der "FC Bayern Youth Cup" für fußballbegeisterte Jungs ab 14 Jahren. Den besten Spielern winkt im kommenden Jahr eine Reise zur Säbener Straße.

"In Europa findet man Spieler aus vielen Nationen. Warum sollte da in fünf oder sechs Jahren nicht einer aus Indien dabei sein?", fragte Paul Breitner in seiner Funktion als Berater des Vorstands.

Und auch der stellvertretende FCB-Vorsitzende Andreas Jung ist von dem Wachstumsmarkt mit seinen 1,2 Milliarden Einwohnern überzeugt: "Indien entwickelt sich rasend schnell - auch im Fußball."

Vor drei Jahren hatte der FC Bayern ein Freundschaftsspiel in Kalkutta absolviert. 120.000 Fans sahen damals den Abschied des langjährigen Nationaltorhüters Oliver Kahn gegen Mohun Bagan AC (3:0). Diese Begeisterung wollen die Münchener nun für sich nutzen.

"Man kann nicht garantieren, dass wir einen Spieler finden, der eines Tages beim FC Bayern im Profikader steht. Aber einen Versuch ist es wert", sagte Jung.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel