Bayern-Stürmer Ivica Olic zeigte sich nach seiner Nicht-Berücksichtigung für das Spiel gegen Borussia Mönchengladbach (0:1) enttäuscht:

"Es war sehr hart für mich, als mir der Trainer seine Entscheidung mitgeteilt hat. Natürlich ist das eine große Enttäuschung für mich", so der Kroate in der "tz".

Nach seiner einjährigen Verletzungspause sieht er seinen Zustand allerdings realistisch: "Ich weiß, dass ich noch keine 90 Minuten Gas geben kann. Aber ich denke, dass es für 20, 30 Minuten reicht, ich der Mannschaft mit meiner Spielweise helfen kann."

Olic stand für das Spiel nicht einmal im Kader des Rekordmeisters. Dennoch will er sich verbal zurückhalten und Ärger vermeiden.

"Das bringt doch nichts. Ich bin traurig und enttäuscht. Aber es wäre ja schlimm, wenn dem nicht so wäre."

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel