Bayer Leverkusens Trainer Robin Dutt hat die Hoffnungen Michael Ballacks auf einen regelmäßigen Einsatz in der ersten Elf getrübt.

"Simon Rolfes und Michael Ballack wird es in unserem Dreier-Mittelfeld nicht gleichzeitig geben", sagte Dutt auf der Pressekonferenz vor dem Spiel am Sonntag gegen Werder Bremen.

"Sie sind beide Strategen und damit zu ähnliche Spielertypen. Die Wahrscheinlichkeit, dass einer von beiden spielt, ist groß, die, dass beide spielen, nicht", legte sich der Bayer-Coach fest.

Eine mögliche Verbannung auf die Ersatzbank will Dutt allerdings nicht als Strafe verstanden wissen:

"Wer für einen Champions-League-Club wie Bayer Leverkusen spielt, für den ist es eine Ehre, auf der Bank sitzen zu dürfen. Für wen das keine Ehre ist, für den wird es sicher schwer in diesem Verein."

Michael Ballack könnte am Sonntag sein 250. Bundesligaspiel bestreiten. Der ehemalige Nationalmannschaftskapitän kam aber weder im Pokalspiel bei Dynamo Dresden noch zum Saisonauftakt beim FSV Mainz 05 in der Startelf zum Zug.

Beide Male startete Leverkusens Kapitän Simon Rolfes neben den gesetzten Renato Augusto und Lars Bender. Ballack, viermaliger Deutscher Meister, wurde gegen Dresden eingewechselt. Gegen Mainz musste er die kompletten 90 Minuten auf der Bank Platz nehmen.

Dutt sieht jedoch keine Unstimmigkeiten mit Ballack: "Status quo ist: Besser könnte das Verhältnis zwischen Ballack und mir nicht sein."

Vom Verein erhält der Trainer trotz des verpatzten Saisonstarts Rückendeckung: "Er ist unser Wunschtrainer, von dessen Qualitäten wir zutiefst überzeugt sind", sagte Klubboss Wolfgang Holzhäuser.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel