Die Verantwortlichen von Bundesligist 1. FC Kaiserslautern denken nach dem Fehlstart in die neue Saison mit lediglich einem Punkt aus zwei Spielen über personelle Verstärkungen nach.

"Wenn sich was Interessantes ergibt, und das für uns machbar ist, werden wir nicht wegschauen. Aber nur, wenn es eine sinnvolle Verstärkung ist. Ich lasse mir das immer gerne bis zum Schluss offen", sagte Trainer Marco Kurz vor dem Kellerduell am Samstag beim punktlosen 1. FC Köln.

Kurz, der in Köln wie schon zuletzt auf den israelischen Neuzugang Gil Vermouth, Adam Nemec und Jan Simunek verzichten muss, hofft im Vorfeld des Spiels auf einen verunsicherten Gegner.

"Wir müssen unsere Leistung abrufen und dann kann man auch einen Gegner vielleicht etwas verunsichern, der sicherlich auch unter Druck steht", sagte Kurz, der von seinen Schützlingen im Vergleich zu den ersten beiden Punktspielen eine bessere Leistung "in allen Bereichen" forderte.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel