Nach dem erneuten Ausfall von Ivica Olic überdenkt der FC Bayern München nun doch noch einmal seine Personalplanungen.

Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge wollte vor dem Abflug zum Playoff-Rückspiel zur Champions League am Dienstag beim FC Zürich die Verpflichtung eines weiteren Stürmers nicht ausschließen.

"Wir haben eigentlich nichts mehr vorgehabt. Ob wir jetzt gezwungen werden, noch etwas zu tun, darüber müssen wir nachdenken", sagte Rummenigge am Montag. Die Verletzung von Olic sei "tragisch und trifft uns auch, weil wir nur drei Stürmer im Kader haben. Das ist etwas, was mir Sorgen macht", führte der Bayern-Boss weiter aus.

Olic zog sich am Samstag beim 5:0 gegen den Hamburger SV kurz nach seiner Einwechslung einen Teilriss einer Sehne des rechten Hüftbeugemuskels zu. Bayern-Trainer Jupp Heynckes stehen damit in Torjäger Mario Gomez und Nils Petersen nur noch zwei echte Angreifer zur Verfügung.

Heynckes hat Zweifel, dass die Bayern kurzfristig auf dem Transfermarkt fündig werden. "Die Frage ist: Wo kriegt Bayern München einen Topstürmer her, der die Qualität hat, die ich erwarte, der sich integrieren kann, Charakter hat und Deutsch spricht? Ich denke, dass wir das mit dem bestehenden Stamm kompensieren können. Ich halte nichts von Schnellschüssen", sagte der Coach am Montag in Zürich.

Kein Thema beim FC Bayern ist indes der italienische Nationalspieler Riccardo Montolivo vom AC Florenz. "Ich habe das auch gelesen, kann das aber nicht bestätigen", sagte Rummenigge.

Italienische Medien hatten berichtet, dass die Münchner Interesse am defensiven Mittelfeldspieler hätten.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel