Willi Lemke sieht im Alkoholkonsum die Ursache für das Fehlverhalten einiger Fans in den vergangenen Wochen.

"Aus meiner Sicht ist vielfach der Alkohol ein Problem, denn im nüchternen Zustand würde man sich so nicht verhalten", zitiert die "Sport-Bild" Lemke.

Der Aufsichtsrats-Vorsitzender von Werder Bremen droht an: "Wenn diese Exzesse sich künftig wiederholen oder noch verstärken, dann darf es auch kein Tabu sein, über ein Alkoholverbot in den Stadien nachzudenken."

DFB-Präsident Theo Zwanziger ist zudem um die Kinder in den Stadien besorgt: "Das Stadion ist kein rechtsfreier Raum. Das gilt auch für extreme Schmähgesänge gegen Spieler, gegnerische Fans oder Schiedsrichter", sagte Zwanziger der "Sport-Bild" und weiter:

"Die Bundesliga ist anders als früher keine reine Männergesellschaft mehr. Heute gehen viel mehr Familien zu den Spielen. Sie werden durch die teilweise unter die Gürtellinie gehenden Beleidigungen vom Stadion-Besuch abgeschreckt, weil Eltern an die Vorbild-Wirkung für ihre Kinder denken müssen. Das ist schade."

Der für Rechtsfragen zuständige DFB-Vize Rainer Koch will die Bundesligaklubs in die Pflicht nehmen:

"Wenn zum Beispiel alle 18 Mannschaftskapitäne einen gemeinsamen Appell an die Fans richten würden, könnte ich mir schon vorstellen, dass das eine gewisse Wirkung zeigen würde", sagte Koch.

Er regte zudem an, die Mannschaften sollten nach einem Spiel nur dann mit den Anhängern feiern, wenn die Fans keine "inakzeptablen Dinge, insbesondere keine Beleidigungen gegenüber Gegnern und Schiedsrichtern gemacht haben".

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel