Trainer Felix Magath vom VfL Wolfsburg hat einem raschen Wechsel von Spielmacher Diego zu Atletico Madrid eine Absage erteilt.

"Er hat angeblich Kontakt zu Atletico Madrid. Wir haben den nicht", sagte Magath.

Magath ließ durchblicken, dass andere Vereinen im Diego-Poker offenbar bessere Karten haben und meinte damit wohl den türkischen Erstligisten Galatasaray Istanbul.

"Es kann sein, dass es ein Angebot eines anderen Klubs gibt", betonte der 58-Jährige. Angeblich soll Diego Dienstag Vertreter von Galatasaray in einem Wolfsburger Hotel getroffen haben.

Über einen möglichen Nachfolger für Diego wollte Magath keine Aussagen machen. Weder zu Tomas Rosicky noch zu Michael Ballack ließ sich der VfL-Coach Aussagen entlocken.

Rosicky, der 2002 mit Borussia Dortmund deutscher Meister wurde, ist beim englischen Premier-League-Klub FC Arsenal nur noch zweite Wahl.

Der 30-Jährige saß beim Champions-League-Qualifikations-Rückspiel gegen Udinese Calcio (2:1) am Mittwoch nur auf der Bank und soll abgegeben werden.

Derweil hat sich das Lazarett der Wolfsburger vor dem wichtigen Spiel beim SC Freibrug am Samstag (15.30 Uhr/Sky und Liga total!) gelichtet.

Die zuletzt angeschlagenen Mittelfeldspieler Ashkan Dejagah, Patrick Ochs, Makoto Hasebe und Josue stiegen wieder ins Mannschaftstraining ein.

"Wir benötigen am Samstag unbedingt einen Sieg, um den Anschluss nicht zu verlieren", sagte Magath, dessen Team nach drei Spielen mit nur einem Sieg auf Rang elf rangiert.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel