Der ehemalige Weltklasse-Schiedsrichter Markus Merk kann sich vorstellen, dass Dortmunds Ex-Nationalspieler Sebastian Kehl nach dem Schubser gegen den Vierten Offiziellen beim torlosen Unentschieden bei Bayer Leverkusen noch nachträglich belangt wird.

"Da hätte man mit Sicherheit noch reagieren können. Es gibt immer noch Rote Karten und Meldungen. Ich glaube, da wird noch einiges passieren. Das ist Sache des Schiedsrichterteams, das zu bewerten", sagte der Sky-Experte. ´

Kehl sollte in der Nachspielzeit eingewechselt werden, kam allerdings nicht zum Zuge und schubste daraufhin den Vierten Offiziellen Markus Schmidt (Stuttgart) weg.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel