Der VfB Stuttgart gehört nach seinem Misslungen Saisonstart zu den Mannschaften, die gerne nochmal auf dem Transfermarkt aktiv werden würden.

Sportdirektor Fredi Bobic sind jedoch die Hände gebunden. "Fakt ist: Wir haben kein Geld", sagte Bobic der "Stuttgarter Zeitung".

Auch Trainer Bruno Labbadia beweist Einsicht: "Das Thema Neuverpflichtungen erübrigt sich von alleine."

Die neun Millionen aus dem Verkauf von Christian Träsch zum VfL Wolfsburg sind bereits verplant.

Selbst wenn der VfB noch weitere Spieler verkaufen würde, dürfte Bobic das Geld nicht ausgeben. "Etwas mehr Konkurrenzkampf würde der Mannschaft gut tun", sagte Bobic.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel