Zuletzt hatte Markus Babbel, Trainer von Hertha BSC Berlin, über die Hauptstädter gesagt, sie neigten tendenziell zum Größenwahn. Dafür musste Babbel Kritik einstecken.

In der "Sport-Bild" bekennt er sich in Anlehnung an den ehemaligen US-Präsidenten John F. Kennedy zu Berlin: "Man kann es fast schon wie John F. Kennedy sagen: Ich bin ein Berliner. Ich liebe die Stadt, die Menschen, den Klub", sagte Babbel und ergänzte:

"Viele meinen, nur weil meine Familie nicht hier in Berlin lebt, sei ich mit halbem Herzen Berliner. Das ist Quatsch."

John F. Kennedy sprach den berühmten Satz "Ich bin ein Berliner" am 26. Juni 1963 vor dem Rathaus Schöneberg.

Anlass war der 15. Jahrestag der Berliner Luftbrücke und des ersten Besuchs eines US-amerikanischen Präsidenten nach dem Mauerbau im Jahre 1961.

Damit wollte er seine Solidarität mit der Bevölkerung von West-Berlin ausdrücken.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel