Auf der Suche nach einem strategischen Partner hat der Hertha BSC auch ausländische Regierungen im Blick.

"Wir haben mit dem Sportministerium eines Landes verhandelt, das Interesse an einer Vormachtstellung in bestimmten Bereichen hat", sagte Manager Dieter Hoeneß zu "Morgenpost Online", ohne nähere Angaben über das Land zu machen.

Allerdings sei der sportliche Erfolg des Vereins nicht von einem großen Investor abhängig. "Wir müssen diesen Weg nicht mehr auf Gedeih und Verderb gehen." Der anvisierte Deal soll rund 50 Mio. Euro einbringen.

AD

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel