Felix Magath will die 10.000-Euro-Strafe wegen seiner verbalen Attacken gegen Schiedsrichter Helmut Fleischer nicht akzeptieren und zieht vor das Bundesgericht des DFB.

Der Klub bestätigte eine entsprechende Aussage des Wolfsburger Trainers in einem Interview mit der "Welt".

"Ich fühle mich zu hart bestraft für nur einen Ausspruch. Ich habe mich bei Richtern umgehört, alle haben mir bestätigt, dass ich keine Beleidigung ausgesprochen habe", sagte Magath.

Magath soll dem Unparteiischen eine Spielleitung "unter aller Sau" attestiert haben.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel