1899 Hoffenheim bangt vor dem Punktspiel am Samstag gegen den 1. FC Kaiserslautern (15.30 Uhr) um den Einsatz von Kapitän Andreas Beck.

"Er befindet sich noch im Reha-Training. Er hat eine Muskelverhärtung im Oberschenkel. Wir gehen kein Risiko ein. Wenn der Muskel es nicht zulässt, tut ihm die Pause mal gut. Fabian Johnson und Andreas Ibertsberger sind Optionen", sagte Trainer Holger Stanislawski.

Abgesehen von Außenverteidiger Beck stehen alle Profis zur Verfügung. Auch die zuletzt fehlenden Sejad Salihovic und Tobias Weis sind einsatzbereit.

"Wir haben alle Mann an Bord", sagte Stanislawski, der auf den Konkurrenzdruck innerhalb seines Kaders baut: "Wenn einzelne Spieler sehr schwankend spielen, dann ist es nur legitim, dass der eine oder andere Spieler jetzt seine Chance bekommt. Das erwarte ich von den Spielern, die im zweiten Glied stehen. Das ist wichtig für eine Mannschaft."

Vor dem Gegner aus der Pfalz hat der Coach großen Respekt. "Sie sind sehr gut in der Defensive organisiert, spielen mit zehn Mann gut gegen den Ball, tiefstehend aus der eigenen Hälfte heraus. Es wird eine sehr unangenehme Aufgabe, sich durch die Riegel durchzukombinieren", sagte Stanislawski:

"Wir brauchen einen hohen Aufwand und schnelles Passspiel. Wir müssen aufpassen, dass wir nicht in die gefährlichen Konter laufen. Wir werden mit Sorgfalt unsere Defensive organisieren."

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel