Christian Heidel hat Thomas Tuchel im KIA Doppelpass in der Diskussion um dessen angebliches "Motzki"-Image vehement verteidigt.

"Mich stört, dass auf einmal die ganzen Emotionen weg sollen. Wir spielen doch Fußball", sagte der Manager des FSV Mainz 05 über den zuletzt umstrittenen Trainer."Er coacht offensiv ? genauso einen Trainer wollen wir haben."

Nach Heidels Ansicht gebe es auch überhaupt keine Probleme zwischen Tuchel und den Schiedsrichtern: "Das ist ein Mär. Thomas Tuchel hat mal vor eineinhalb Jahren eine Geldstrafe bezahlen müssen. Ansonsten ist nichts."

Der Sportchef räumte allerdings auch ein, dass Tuchel sein Auftreten in der Öffentlichkeit und während des Spiels noch verändern könne und werde.

"Auch der Thomas lernt im Moment noch sehr viel. Und er versteht jetzt auch, dass der Fußball Show-Geschäft ist. Aber er hat sich gegenüber dem vergangenen Jahr überhaupt nicht geändert. Nur standen wir da oben, jetzt stehen wir unten", meinte Heidel:"Thomas ist am Anfang seiner Trainerkarriere und wird viele Dinge verändern. In zehn Jahren verhält er sich anders."

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel