Manager Michael Preetz von Hertha BSC ist zuversichtlich, was die Vertragsverlängerung mit Trainer Markus Babbel angeht.

Man wolle den eingeschlagenen Weg "noch ein Stück weit miteinander gehen. Und wenn ich ihm so in die Augen schaue, dann muss ich sagen, dass ich ein ganz gutes Gefühl dabei habe", sagte Preetz im "Audi Star Talk" am Dienstag.

Die Vorzeichen für eine Verlängerung des bis 30. Juni 2012 datierten Vertrages scheinen gut zu stehen, denn Babbel erklärte auf selbiger Veranstaltung, dass ihm die Arbeit bei Hertha "wahnsinnig viel Spaß" mache und er eine "tolle Mannschaft" habe. Gleichwohl, schränkte er ein, gebe es "viele tolle Vereine. Aber bis dahin ist es noch so ein weiter Weg. Da mache ich mir noch keine Gedanken."

Mit Hertha BSC hat Preetz ein Ziel: "Es gibt ja einen großen Titel in dieser Saison zu gewinnen: das ist der deutsche Pokal. Und Markus (Babbel, Anm.d.Red.) hat es vor der Saison auch als Ziel ausgegeben. Das hat ihm keiner verboten, ich schon gar nicht. Wir verbieten übrigens auch Erfolge nicht in Berlin und bei der Hertha. Wir haben jahrelang in der zweiten Runde im DFB-Pokal die Segel streichen müssen. Wir freuen uns unglaublich, und nicht zuletzt für unsere fantastischen Fans, dass wir jetzt endlich mal wieder ein Heimspiel (21.12. 1. FC Kaiserslautern, Anm.d.Red.) Das Ziel ist ausgerufen ? auch innerhalb der Mannschaft! In diesem Wettbewerb kann es nur ein Ziel geben: Wir wollen den Pokalsieg!"

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel