Torjäger Milivoje Novakovic sieht nach dem Rücktritt des Vorstands schwierige Wochen auf den Fußball-Bundesligisten 1. FC Köln zukommen. `

"Die Zukunft wird nicht einfach. Niemand weiß, wie es weitergeht", sagte der slowenische Nationalspieler dem "Express".

Den überraschenden Abschied von Präsident Wolfgang Overath bezeichnete der derzeit verletzte Angreifer als "Schock": "Ohne ihn wäre ich wohl nicht mehr in Köln."

Novakovic sprach sich zudem für einen Verbleib von Sturmpartner Lukas Podolski aus.

"Ich will, dass Poldi bleibt. Aber er muss das alleine für sich entscheiden. Es ist nicht gut, wenn jetzt wieder alle Druck auf ihn ausüben", so Novakovic.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel