Einen Tag vor dem Spitzenspiel der Bundesliga gegen Borussia Dortmund hat Trainer Jupp Heynckes ein Geheimnis um die Aufstellung von Bayern München gemacht.

Zur naheliegenden Frage, wer für den verletzten Bastian Schweinsteiger in die Mannschaft rückt, wollte sich Heynckes nicht äußern. Für das Mittelfeld steht außerdem Anatoliy Tymoshchuk (Rotsperre) nicht zur Verfügung, ihn wird aber voraussichtlich Luiz Gustavo vertreten.

Es sei eine Möglichkeit, dass David Alaba die Position von Schweinsteiger übernehme, sagte Heynckes, sagte dann aber: "Auch Philipp Lahm hat schon sehr gut im Mittelfeld gespielt."

Ob Jerome Boateng nach seiner Rotsperre wieder in die Innenverteidigung rückt oder anstelle von Rafinha und wie zuletzt in der Nationalmannschaft rechts verteidigt, ließ der Münchner Trainer ebenfalls offen.

Nicht ausschließen wollte er außerdem, dass Arjen Robben nach seiner Verletzung sogar von Beginn an zum Einsatz kommt. Robben "hat sich zurückgemeldet, er hat das Pensum steigern können, er ist im Aufgebot", sagte Heynckes am Freitag.

Denkbar wäre, dass Robben auf seiner angestammten Position auf der rechten Seite spielt und dafür Thomas Müller in die Mitte rückt. Der zuletzt dort spielende Toni Kroos könnte dann ähnlich wie am Dienstag beim 3:0 der Nationalmannschaft gegen die Niederlande nach hinten auf die Position von Schweinsteiger rutschen.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel