Theo Zwanziger, Präsident des Deutschen Fußball-Bundes, hat in seiner Reaktion auf den Selbstmordversuch des Bundesliga-Schiedsrichters Babak Rafati ein Umdenken gefordert.

"Der Druck im Leistungssport ist ungeheuer hoch - und wir schaffen es einfach nicht, das in die richtige Balance zu bringen", sagte Zwanziger am Samstagabend in Köln.

Es gebe abseits des Leistungssports "viele andere liebens- und lebenswerte Facetten. Man darf sich nicht in eine so hineinbegeben, dass man in ausweglose Situationen gerät."

Rafati hatte vor dem Bundesliga-Spiel des 1. FC Köln gegen den FSV Mainz 05, das er leiten sollte, versucht, sich das Leben zu nehmen.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel