Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge von Rekordmeister Bayern München hat den früheren Schiedsrichter-Obmann Manfred Amerell aufgefordert, in der Auseinandersetzung mit dem DFB klein beizugeben.

"Ich fordere Herrn Amerell auf, endlich Ruhe zu geben. Bei ihm hat man den Eindruck, er lebt das Alte Testament in Perfektion vor - Auge um Auge, Zahn um Zahn. Die Schiedsrichter haben genug Aufregung auf dem Spielfeld. Da müssen sie nicht noch in ihrem Privatleben verfolgt werden. Es geht auch hier um Fair Play", sagte Rummenigge der "Welt".

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel