Die Diskussionen über die Motive für den Selbstmordversuch von Referee Babak Rafati könnten aus Sicht des deutschen Schiedsrichter-Ombudsmannes Rainer Domberg richtungsweisend sein.

"Die Schiedsrichter brauchen eine andere Anerkennungskultur. In 95 Prozent der Spiele, die sie leiten, ist ihre Leistung fehlerfrei. Die Schiedsrichter leiden in dieser Zeit unter einem Fluch, den sie nicht verdienen", sagte Domberg dem "SID".

Die womöglich verfrüht geäußerte Vermutung eines Zusammenhangs von Rafatis Verzweiflungstat und dem enormen Druck für die Unparteiischen könnte sich aus Sicht Dombergs noch als hilfreich erweisen.

"Das führt vielleicht zu etwas Nachdenklichkeit" sagte der Bürgermeister der Stadt Heidenheim.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel