Franck Ribery droht Ärger in seiner Heimat Frankreich. Sein ehemaliger Berater Bruno Heiderscheid behauptet laut "Bild", dass ihn der Nationalspieler betrogen habe, und hat Strafanzeige gestellt.

Bei Riberys Wechsel im Jahr 2005 von Galatasaray Istanbul zu Olympique Marsaille soll der Superstar des FC Bayern eine Prämie in Höhe von 600.000 Euro für sich behalten haben, die eigentlich für seinen Berater gedacht war.

Der Luxemburger behauptet, ihm stünden weiter 10% der Ablöse zu, die die Münchner gezahlt haben. Ribery bestreitet dies.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel