Der ehemalige Köln-Trainer Ewald Lienen ist nach der 0:3-Niederlage seines Ex-Vereins im Rhein-Derby gegen Borussia Mönchengladbach enttäuscht von den "Geißböcken".

"Köln hat das Spiel weggeschenkt. Ich habe überhaupt keine Gegenwehr gesehen, keine Leidenschaft und keinen Biss. Wenn ich dann von den gegnerischen Fans verhöhnt werde, setze ich mir die Hasskappe auf ? und dann geht die Party los. Da muss ich für meine Zuschauer und für mein Ego kämpfen. Das hat mit Fußball nichts zu tun. Es geht nicht darum, ob ich das Spiel gewinne oder verliere. Wenn ich es verliere, dann mit Anstand", so der 57-jährige bei "Liga total!"

Es sei für ihn unverständlich, wie man sich als Heim-Mannschaft in der Art seinem Schicksal ergeben könne.

Über die "Fohlen", die durch den Sieg vorübergehend die Tabellenführung in der Bundesliga übernahmen, fand er dagegen nur lobende Worte.

"Gladbach liefert tolle Spiele ab, sie stehen zu Recht da oben. Sie haben ihre Defensivarbeit im Kollektiv phantastisch organisiert. Sie spielen super gegen den Ball, die ganze Mannschaft hilft mit. Erst neun Gegentore in 14 Punktspielen ? das ist überragend", zeigte sich Lienen begeistert.

Und auch die Chancen auf die Meisterschaft stehen seiner Meinung nach nicht schlecht. Mönchengladbach müsse nichts weiter tun, als weiterhin an ihrer Einstellung, von Spiel zu Spiel zu schauen, festzuhalten: "Der Weg ist das Ziel. Ich gewinne nur die Meisterschaft, wenn ich jedes Spiel so angehe, wie es die Gladbacher momentan machen."

Dass diese Saison ein Ruck durch die Mannschaft von Lucien Favre ging, bestätigte Lienen anhand einer Aussage über Mittelfeldmann Juan Arango, der sich laut Lienen "letztes Jahr noch die Eier schaukelte."

"Dieses Jahr reißt er sich ? auf Deutsch gesagt ? den Arsch auf und setzt auch noch Akzente", spielte er auf das zwischenzeitliche 2:0 an, welches Arango per direktem Freistoß erzielte.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel