1. FC Köln und Ex-Profi Matthias Scherz haben sich nach einer juristischen Auseinandersetzung um die Zahlung einer Abfindung außergerichtlich geeinigt. Das Arbeitsverhältnis wurde nach Angaben des Klubs "einvernehmlich" beendet.

In einem ersten Güteverhandlungstermin vor dem Arbeitsgericht Köln im September 2011 konnte zunächst keine Einigung erzielt werden. Allerdings wurden die Gespräche fortgesetzt, sodass jetzt eine gütliche Einigung erzielt werden konnte.

"Insbesondere vor dem Hintergrund der langjährigen Karriere von Matthias Scherz als wertvoller Spieler für den 1. FC Köln waren wir bestrebt, eine außergerichtliche Lösung zu finden. Daher freuen wir uns, dass es nun zu einer einvernehmlichen Einigung gekommen ist", sagte Geschäftsführer Claus Horstmann.

Scherz ergänzte: "Ich werde dem 1. FC Köln immer eng verbunden bleiben, denn der FC ist mein Verein und ich hatte zwölf tolle Jahre hier. Deshalb freue ich mich, dass wir gemeinsam eine außergerichtliche Lösung erzielt haben."

Der Vertrag mit dem 39-Jährigen, der sich zuletzt im Auftrag des Klubs um die Karriereplanung des Nachwuchses gekümmert hatte, war im Sommer nicht verlängert worden.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel