Werder Bremens Geschäftsführer Klaus Allofs hat betont, im Winter keine neuen Transfers zu tätigen.

"Wir haben nicht vor, in dieser Transferperiode etwas zu verändern. Wir sind überall gut besetzt", versicherte der 55-Jährige im "kicker".

Beim Österreicher Zlatko Junuzovic von Austria Wien sei es "noch zu früh, etwas Konkretes zu sagen", sagte Allofs, der aber einräumte: "Wir haben ihn beobachtet, wie auch andere."

Auch möglichen Spieler-Verkäufen zeigte sich Allofs skeptisch gegenüber.

Selbst der Brasilianer Wesley, derzeit nur Ersatzspieler, könne bei Werder bleiben. "Wesley spielt nicht, also gibt es die üblichen Reflexe. Es gibt Klubs, die ihn zum Schnäppchenpreis haben wollen. Das machen wir auf keinen Fall."

Bremen habe Geduld mit Wesley, "weil wir wissen, was er kann." Der Mittelfeldspieler habe signalisiert, sich bei Werder durchsetzen zu wollen.

Bei Claudio Pizarro bleibt Allofs gelassen. "Sein Vertrag läuft nicht aus, sondern bis 2013. Wir können kündigen, er kann kündigen", sagte Allofs und ergänzte: "Wir haben deutlich gemacht, dass wir auf ihn setzen."

Pizarro hatte zuletzt mit einem Wechsel zu Inter Mailand kokettiert.

Auch für Stamm-Verteidiger Naldo liege kein konkretes Angebot vor. Jedoch betont Allofs: "Sollte ein seriöses Angebot kommen, werden wir uns damit auseinandersetzen. Diese Abmachung haben wir mit unseren Profis."

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel