Unter der Leitung des neuen Cheftrainers Christian Streich und ohne Kapitän Heiko Butscher hat Schlusslicht SC Freiburg als einer der ersten Klubs der Bundesliga wieder das Training aufgenommen.

Noch vor Beginn der ersten Einheit nach der Winterpause hatte sich Streich, der das Amt in der vergangenen Woche von Marcus Sorg übernommen hatte, rund 30 Minuten mit der Mannschaft zusammengesetzt und das Team in einer Ansprache auf die Mission Klassenerhalt eingeschworen.

Eine Vielzahl von Fans hatte den Trainingsauftakt der Breisgauer verfolgt und sich mit Sprechchören für einen Verbleib von Kapitän Butscher stark gemacht.

Der 31 Jahre alte Abwehrspieler durfte nach einem Gespräch mit Trainer Streich und Sportdirektor Dirk Dufner nicht am Mannschaftstraining teilnehmen.

Stattdessen soll Butscher genauso wie Teamkollege Felix Bastians vom 16. Januar an bei der Reserve mittrainieren - vorausgesetzt, sie haben bis dahin keinen neuen Arbeitgeber gefunden.

Butscher und Bastians waren zwei von fünf Spielern, denen der Klub aus sportlichen Gründen einen Wechsel nach der Hinrunde nahegelegt hatte.

Zudem hatten sich die Freiburger wegen Fehlverhaltens von Mittelfeldspieler Yacine Abdessadki getrennt. Neuzugänge präsentierte der Klub dagegen keine.

Dies soll jedoch noch vor dem Start ins Trainingslager am kommenden Mittwoch in Rota (Spanien) der Fall sein.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel