Christian Heidel, Manager des FSV Mainz 05, glaubt, dass Stürmer Lucas Barrios nur des Geldes wegen bei Borussia Dortmund geblieben ist.

Heidels Begründung: Barrios' Wechsel zum Premier-League-Klub FC Fulham war eigentlich schon in trockenen Tüchern und damit der Transfer von Dortmunds Mohamed Zidan nach Mainz hinfällig. Doch dann kam alles anders.

Nur wenige Stunden nach der Zidan-Absage durch BVB-Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke war der 30-jährige Zidan dann doch auf dem Weg nach Mainz - weil sich Dortmund und Fulham letztendlich nicht über die Finanzen, angeblich eine Ablösesumme von zehn Millionen Euro, einigen konnten.

"Dass die Gehalts-Gespräche von Barrios mit den Engländern noch scheitern würden, hatten wir echt nicht mehr erwartet", sagte wird Heidel in der "Bild" zitiert. Barrios' Verbleib beim Deutschen Meister machte dann den Wechsel von Zidan zum FSV möglich.

Barrios hatte zuletzt bekundet, wegen der Liebe zu den Fans zu bleiben.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel