Der Milliardenpoker um die nationalen Medienrechte an der Bundesliga ab der Spielzeit 2013/2014 geht in die entscheidende Phase.

Die Deutsche Fußball Liga (DFL) erwartet bis zum 2. April Angebote der Unternehmen, die an der Übertragung der Bundesliga interessiert sind. Bis spätestens Mitte April sollen die Rechte vergeben werden. Derzeit interessieren sich 45 Unternehmen für die Bundesliga-Rechte.

"Jetzt sind die Interessenten am Zug", sagte DFL-Chef Christian Seifert bei der Vorstellung der 19 Rechtepakete: "Wir erhoffen uns natürlich eine Steigerung der Erlöse. Wir haben da einen gewissen Korridor im Blick, wollen aber noch keine Zahlen nennen. Zudem geht es auch um eine optimale Vermarktung der Rechte im Sinne der Fans und Sponsoren."

Die Bundesligisten träumen von knapp 500 Millionen Euro jährlich. Damit könnte die DFL für die Klubs der 1. und 2. Bundesliga in den vier Jahren bis zur Saison 2016/2017 alleine aus den nationalen Medienrechten zwei Milliarden Euro erlösen.

Bislang erhält die Liga durchschnittlich 412 Millionen Euro per annum. Dazu kommen noch rund 70 Millionen Euro aus der Auslandsvermarktung.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel