Trainer Bruno Labbadia vom VfB Stuttgart hat seine Mannschaft nach der Pokalpleite gegen Bayern München und vor dem Krisengipfel gegen Hertha BSC am Samstag (ab 15 Uhr im LIVE-TICKER) in Schutz genommen.

"Ich kann mir gut vorstellen, dass man einige Spieler am Flutlichtmast aufgehängt sehen will. Aber wir gestehen jedem Fehler zu", sagte der 46-Jährige.

Beim 0:2 gegen den deutschen Rekordmeister hatten die Schwaben einen spielerischen Offenbarungseid abgeliefert.

"Das hat niemand erwartet", sagte Labbadia, der viele Gespräche mit seinen Spielern geführt hat, um diesen Rückschlag aufzuarbeiten.

Gegen Berlin, das in der Rückrunde noch ohne Punkt ist, müsse der VfB an die Leistung bei Bayer Leverkusen (2:2) anknüpfen.

"Hertha BSC strotzt auch nicht vor Selbstvertrauen", sagte Labbadia.

Stuttgart, das als Tabellen-Elfter mit 23 Zählern nur fünf Punkte Vorsprung auf den Relegationsplatz hat, kann sich durch einen Sieg gegen den Tabellen-15. Luft verschaffen. Bei der Jagd nach dem ersten Rückrundensieg kommt der Japaner Gotoku Sakai zu seinem Bundesliga-Debüt.

Der Winter-Neuzugang rückt für den rot-gesperrten Cristian Molinaro in die Viererkette.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel